tipps

 

Tipps und Hinweise

Wenn man sich schriftlich mit zu einem Sachtext äußert muss man die eigene Sprache wählen und die Analyse in sachlicher, neutraler Form strukturieren. Vor allem sollten die im Text verwendeten Gestaltungsmittel betrachtet werden und die Absicht des Autors bestimmt werden. Zur Aussage des Artikels entwickelt man eine Stellungnahme auf Basis einer argumentativen Begründung.

Die Einleitung soll den Leser mit dem Text vertraut machen. Quellenangaben wie Autor, Titel, Erscheinungszeit usw. werden hier aufgeführt. Beispiele:

Das Ziel der Textwiedergabe ist eine knappe und logische Wiedergabe des Textes unter Verwendung eigener Struktur und Sprache. Bei den sachlichen und neutralen Formulierungen gilt es zu beachten, dass man sich sämtlicher Wertung enthält. Die Verwendung von Floskeln ist hier sehr empfehlenswert. Damit verdeutlicht man die Wiedergabe einer fremden Meinung. Beispiele: „Der Verfasser…

Die Sprachformen belaufen sich auf die Zeitform Präsens, die Verwendung indirekter Rede und den Modus Konjunktiv.

Um die Autorenintension zu herauszufiltern geht man mit der Leitfrage „Welche Wirkung möchte der Verfasser mit welchen sprachlichen Mitteln bei Leser erzielen?“ voran. Die sprachlichen Mittel können sachlich informierend sein (neutrale und sachliche Wortwahl; ausgeglichene Argumentation), beeinflussend (Verwendung bestehender Vorurteile; lenkende, einseitige Argumentation; Aufgreifen von Wortarten, die Emotionen oder Einstellungen erwecken) oder provozierend (Ironie; Vorurteile; Übertreibungen; bildliche Sprache).

Danach wird zu dem Text begründend und persönlich Stellung bezogen. Anschließend legt man die eigene Meinung zum Text dar. Dafür werden persönliche Formulierungen gewählt. Beispiele:

Leitfragen zu Stellungnahme: „Wie beurteile ich die Argumentation des Textes?“, Was halte ich von der Autorenintension?“, „Welche Lösungsansätze bevorzuge ich persönlich?“.